Der Kleincomputer KC85 wurde als Grundlage für ein ausbaufähiges Computersystem entwickelt. Er unterscheidet sich wesentlich von sogenannten Heimcomputern. Durch sein modulares Konzept ist er so ausgelegt, daß er durch Systemerweiterungen eine große Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Aufgaben besitzt. Das Grundgerät erlaubt den Anschluß von Erweiterungsaufsätzen und zwei Modulen. Für die Module befinden sich an der Frontseite des Gerätes die Modulschächte. Die Module werden hier eingesteckt  und mit dem Rechnerbus über Kontaktleisten verbunden. Die Erweiterungsaufsätze werden an der Rückseite über einen Geräteverbinder zu einem System verbunden. Dieses Konzept des "modularen Monsters" ist etwas besonderes, völlig einmaliges auf diesem Gebiet. 

Einstellungen für den Bildschirm: Auflösung mindestens 1024 x 768 Pixel. Im Browser: Ansicht » Schriftgrad » mittel. Mit der Funktionstaste 11 kann zwischen Fenster- und Vollbildmodus gewechselt werden. Die optimale Auflösung beginnt ab 1152 x 864 Pixel. Die Größe meist direkt eingebundene Objekte: Etwa 64 - 444 KByte, vereinzelt bis 1,88 MB.  Eine Datenübertragungsrate von mindestens 384 kbit/s ist empfohlen.

the brilliant KC85/4

le génial KC85/4
HOME copyright © 2008-2016 by götz hupe , elmar klinder HOME