Dateiformate     Dateitypen auf dem KC85 zur  Systemdiskette , nach  MicroDOS * Hinweise zu Dateien     HOME 
Typ Bedeutung  ( dateiname.dateityp , vollständige Bezeichnung einer Datei )
$$$ temporäre Datei zum zwischenspeichern
(F) FORTH-Quelldatei, entsteht bei DSAVE in FORTH (FORTHEX).
000,001, ...,nnn Folge von Auslagerungsdateien, werden bei umfangreichen Programmen benutzt.
ARC Archivedatei (DOS => PC, kann auch unter CP/M entpackt werden)
ASM Assemblerquelltext von EDAS (CAOS-Datei mit leerem Vorblock) oder eines anderen Assemblerprogramms unter CP/M, wird vorzugsweise für 8080-Mnemoniks verwendet.
BAK Backup- oder auch zurückgesetzte Datei, entsteht bei vielen Texteditoren automatisch.
BAS BASIC-Programme der BASIC-Interpreter unter CP/M
BLD Bilddatei, beim KC ein direkter IRM-Abzug.
C Quelltext für den C-Compiler
CAL Tabelle für Kalkulationsprogramme KP
CFG Konfigurationsdatei zu einem Programm
CHN Compiliertes Turbo-PASCAL-Programm ohne Laufzeitbibliothek
COM Ausführbare Kommandodatei ( Maschinenprogramm )
CRC CRC-Prüfsummendatei, wird als Kontrolldatei verwendet.
CRL Relativer (Zwischen-) Code, der beim Übersetzen eines C-Quelltextes entsteht.
CSM Assembler-Zwischencode, entsteht bei der Programmierung in BDS-C.
DAT,DTA Datendatei, wird von verschiedenen Programmen zur Ablage von Informationen benutzt.
DBD DatenBankDatei von REDABAS
DEF Reportdateien von REDABAS
DOK,DOC Beschreibung, Dokumentation
DRV verschieblicher Treiber für ZAS, ab der Version 1.3, geladen werden solche Treiber mit dem Programm DRIVER.COM.
DSH Diashow-Datei. Es ist die gesamte Ladeinformation zu einer kompletten Show (Bilder und Einstellungen) enthalten.
DUM Speicherabzüge im CAOS- oder CP/M-Format
ERR Datei mit Fehlermeldungen für ein Programm
FIL Füllzeichensatz für UNIPIC
FON scalierbare Schrift für UNIPIC
FRC Bilddatei des Programms FRACTAL4.KCC, enthält Farb- und Pixelinhalte eines 256*256 Feldes in einem speziellen Format.
H Kopfdatei von C-Quellen
HEX Programm im Intel-HEX-Code. Die Hexcodes sind in einer ASCII-Datei mit Ladeadresse und Prüfsumme abgelegt.
HIF Farbanteil eines HIRES-Bildes für den KC85/4
HIP Pixelanteil eines HIRES-Bildes für den KC85/4
HLP HELP-Datei, stellt eine normale Textdatei dar. Die Programme HELP.COM, HILFE.COM oder LBRHLP.COM verwenden solche Dateien.
HUF Archivdatei, tritt unter HITECH-C auf und enthält dort z.B. alle Quelltexte des Systems. ( Entpacker: DEHUFF.COM )
IDX Indexdatei von REDABAS
INC Include-Datei, enthält Quelltext (Assembler, TurboPASCAL,...).
IRM Speicherabzug der Pixelebene des KC-Bildschirmes (8000H bis A000H oder A800H) als CAOS-Datei mit Vorblock, wird von verschiedenen Programmen verwendet.
KCB KC-BASIC-Programm als MC-Abzug. Anfangsadresse ist immer 300H, d.h. der BASIC-Arbeitsspeicher, Endadresse ist das Ende des BASIC-Programms. Als Startadresse ist in diesem Bereich ein kleines Programmstück eingebaut, daß den BASIC-Interpreter zuschaltet und das Programm automatisch startet. Erzeugt werden KCB-Files mit dem Programm BSAVE, geladen wird mit LOAD bzw. FLOAD - Der Typ KCB wird mit angegeben.
KCC Ausführbares MC-Programm für die CAOS-Betriebsart. Der Dateiaufbau ist wie bei den Kassettenaufzeichnungen, beginnt mit dem Vorblock: Anfangs-/Endadresse und eventuell der Startadresse.  ( MC - MaschinenCode )
KCP Bilddatei des Grafikprogramms KCPLUS
KEY F-Tasten-Datei, ist eine normale CAOS-Datei, die entweder mit FSAVE B900 B99C erzeugt wird oder unter MicroDOS mit den Programmen KEYLOAD.COM, KEYSAVE.COM, KEYEDIT.COM.
KOP Koppeltreiber für MicroDOS, enthält Programmcode für das Grundgerät im Adreßbereich 0380H bis 03FFH.
LAY Bilddatei des Grafikprogrammes LAYOUT.KCC
LBR Bibliotheksdatei, enthält in der Regel eine Sammlung zusammengehöriger Dateien, kann mit QL41.COM entpackt werden.
LEV Spielstufe eines größeren Spieleprogrammes
LIB Bibliothek für spezielle Programme, kann auch allgemeiner Teil eines Quelltextes sein.
LST Druckertreiber für MicroDOS, enthält Programmcode für das Grundgerät für den Adreßbereich 0200H bis maximal 037FH.
MAC Assembler-Quellprogramm für Macro-Assembler
ME ReadMe "ließ-mich-Datei", Hinweise zu einem Programm.
MOD Modul eines Programms
MSG Datei mit Meldungen/Anzeigetexten für ein Programm
MSK Maskendatei von REDABAS
NOT Anmerkungen zu einem Programm (ASCII-Text)
OBJ Objektcodedatei, entsteht bei manchen Programmiersprachen. Meist erhält man durch einfaches Umbenennen eine ausführbare COM-Datei.
OUT Zusammenfassung der fehlerhaften Sektoren einer Diskette [LOCKED].OUT
OVL,OVR, OV1,OV2, ...,OVn Auslagerungsdateien (Overlay), gehören immer zu einem Hauptprogramm.
PAP Programm-Ablauf-Plan (Hilfsmittel bei der Programmentwicklung)
PAR Parameterdatei zu einem Programm, Format je nach Programm verschieden.
PAS TurboPASCAL-Quellcode (ASCII-Format) oder Quellcode der KC-PASCAL-Compiler, dann auch CAOS-Dateiaufbau mit Vorblock.
PCX Bilddatei im PCX-Format
PEN Pinselzeichensatz für UNIPIC
PIC KC85/3-Bild, oder Ladevorspann (Ladebild) bei Kassettenfiles.
PIF KC85/4-Bild (Farbebene)
PIP KC85/4-Bild (Pixelebene)
PMA gepackte Archivdatei
PRG REDABAS-Programmdatei
PRN Druckdatei, entsteht bei Assembler- oder Compilerläufen und enthält neben den Quelltext zusätlich den Programmcode.
PTB Zeichentabelle für CAOS, MC-Datei von BE00H bis C000H
REL relativer Code, entsteht z.B. beim Assemblieren, mit LINK.COM kann daraus ein ausführbares Programm erzeugt werden.
SCR KC-Bilddatei, als direkter IRM-Abzug des Pixel-RAM.
SET Zusammenstellung von 15 Zeichensätzen für EDIPIC/UNIPIC, CAOS-Datei mit Vorblock, AADR = 0200H, EADR = 2000H.
SPR Befehlsdatei, transientes Kommando, ist nach Aufruf sofort ausführbar, wird an das Ende des TPA geladen. Verschiebliches Programm. MicroDOS sucht als erstes ein COM-File, danach ein SPR-File. Der Unterschied: COM-Files werden an den Anfang des TPA's geladen.
SQZ komprimierte TYPESTAR-Datei
SRC Sourcecode - Quelltext, wird verwendet um eine Unterscheidung zum gleichen Namen der erstellten Datei zu haben.
SSS BASIC-Programm vom BASIC-Interpreter des Grundgerätes, entsteht bei CSAVE.
SUB Stapelverarbeitungsdatei, enthält eine Folge von Kommandos die einzeln abgearbeitet werden. ( allg. Datei für Kommandofolgen, auch Stapel genannt )
INITIAL.SUB ist die Kaltstartdatei von MicroDOS die nach einem Systemstart gesucht und automatisch abgearbeitet wird. ( Startdatei für Kommandostapel )
SYM Symboltabelle (z.B. von Linker erzeugt, von Debugger benutzt)
SYS Datei mit Speicherabzug von Betriebssystemen, beim KC im Format der PRL-Datei, auch nachträglich verschieblich.
TMP temporäre Datei, werden von manchen Programmen während ihrer Laufzeit benötigt.
TTT Felddaten eines HC-BASIC-Programmes, erzeugt durch CSAVE*
TXP Textdatei im Format von TEXTPRO.KCC
TXT allgemeine Textdatei
TXW Textdatei des Textprogrammes WordPro. Es existieren unterschiedliche Formate.
TYP normale TYPESTAR-Text-Datei (nicht komprimiert)
UUU ASCII-Ausgaben eines BASIC-Interpreters, entstehen bei LIST#1 oder PRINT#1.
Als INITIAL.UUU dient die Datei als Kaltstartkommandofolge einer CAOS-Diskette.
VAR Variablendatei von REDABAS
WS Textdateien mit Steuerzeichen von WordStar werden häufig mit diesem Typ gekennzeichnet, um sie von reinen ASCII-Texten unterscheiden zu können.
XQT Kommandodatei von KALK (KP - Kalkulationsprogramm)
Z80 Assembler-Quelltexte die Z80-Code enthalten
ZAS Terminaltreiber: enthält die Steuerschleife, die während der CP/M-Betriebsart im KC-Grundgerät ab der Adresse 400H läuft.
ZIP Archiv DOS => PC, können unter CP/M mit ZIPDIR.COM betrachtet und UNZIP.COM entpackt werden.
ZRL verschiebliche Datei (REL-Format) mit einem speziellen Aufbau     Seitenanfang
* Hinweise Um ein allgemeines Arbeiten mit Dateien zu ermöglichen müssen die Programme, Anwenderdateien usw. eine Bezeichnung erhalten. Diese muß eindeutig sein und darf auf einem Datenträger, bzw. auf dessen Userbereichen oder Verzeichnissen (Directory) nur einmal auftreten.
In älteren Betriebsystemen, hier unter MicroDOS (z.B.: SCP, CP/M auch unter den bekannten DOS'en) wurde vereinbart, daß eine Datei die zweiteilige Bezeichnung mit DateiName (max. 8 Zeichen) und dem DateiTyp (max. 3 Zeichen) zu verwenden ist. ein allgemeines Arbeiten mit Dateien zu ermöglichen müssen die Programme, Anwenderdateien usw. eine Bezeichnung erhalten. Getrennt durch einen Punkt. (Z.B.: kommando.exe, meintext.txt oder initial.uuu )
Die Arbeit wird beim Hantieren mit mehreren Dateien (Gruppen) meist vom Betriebssystem oder entsprechenden Dienstprogrammen, durch die Verwendung von Jokerzeichen unterstützt. * und ? sind solche Zeichen. Das * steht hierbei für einschließlich aller acht Zeichen vor dem Punkt und für einschließlich aller drei Zeichen nach dem Punkt. Das ? ist praktisch ein Platzhalter und bedeutet das an dieser Stelle ein beliebiges Zeichen stehen darf. Es gilt, daß die Auswahl *.* (alle Dateien) wirkungsgleich ist mit der Auswahl ????????.???
Will man z.B. seine Textdateien zum kopieren alle selektieren kann man die Dateimaske *.txt verwenden. Will man seine numerierten Textdateien spezieller auswählen kann man z.B. folgende Maske: text1??.txt verwenden. Hiervon sind jetzt alle Dateien mit der Bezeichnung text100.txt bis text199.txt betroffen.
Dateiformate     Dateitypen auf dem KC85 zur Systemdiskette nach  MicroDOS Seitenanfang HOME